wettbewerbsfähig
nachhaltig
erreichbar
vernetzt

Interreg V-A Österreich-Ungarn

Willkommen auf unserer Webseite!

Das Kooperationsprogramm INTERREG V-A Österreich - Ungarn wurde von der Europäischen Kommission am 30. Juni 2015 genehmigt. Damit wurde der Weg frei gemacht für die Weiterentwicklung von grenzüberschreitenden Projekten bis zum Jahr 2020.

Unter anderem konzentriert sich das Programm auf Projekte zum Thema Umwelt, und hier insbesondere auf das Management gemeinsamer Naturräume. Dies reicht von Projekten zur Erhaltung der Artenvielfalt in Nationalparks entlang der Grenze bis zu Maßnahmen zur Förderung des gemeinsamen Natur und Kulturerbes. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Mobilität. Die Region soll besser an die transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN) angebunden werden, die Erreichbarkeit erhöht und das Umsteigen auf umweltfreundliche Verkehrsträger gefördert werden.

Durch das Programm sollen auch regionale und lokale Initiativen aufgewertet werden, die die Zusammenarbeit intensivieren. Dies geschieht zum Beispiel durch Sprachkurse, gemeinsame Ausbildung von Lehrlingen und grenzüberschreitende Qualifizierungsprogramme für FacharbeiterInnen. Darüber hinaus soll die Wettbewerbsfähigkeit der Region gesteigert werden, indem die Kooperation von KMUs unterstützt wird.

Einschließlich der nationalen Mittel stellt das Kooperationsprogramm mehr als 95 Mio. EUR zur Verfügung zur Förderung der Zusammenarbeit in der Grenzregion.

Erfahren Sie mehr über das Programm!

priority
interreg
backoffice  eMS  DE HU EN
wettbewerbsfähig
nachhaltig
erreichbar
vernetzt
MENU

Interreg V-A Österreich-Ungarn

Willkommen auf unserer Webseite!

Das Kooperationsprogramm INTERREG V-A Österreich - Ungarn wurde von der Europäischen Kommission am 30. Juni 2015 genehmigt. Damit wurde der Weg frei gemacht für die Weiterentwicklung von grenzüberschreitenden Projekten bis zum Jahr 2020.

Unter anderem konzentriert sich das Programm auf Projekte zum Thema Umwelt, und hier insbesondere auf das Management gemeinsamer Naturräume. Dies reicht von Projekten zur Erhaltung der Artenvielfalt in Nationalparks entlang der Grenze bis zu Maßnahmen zur Förderung des gemeinsamen Natur und Kulturerbes. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Mobilität. Die Region soll besser an die transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN) angebunden werden, die Erreichbarkeit erhöht und das Umsteigen auf umweltfreundliche Verkehrsträger gefördert werden.

Durch das Programm sollen auch regionale und lokale Initiativen aufgewertet werden, die die Zusammenarbeit intensivieren. Dies geschieht zum Beispiel durch Sprachkurse, gemeinsame Ausbildung von Lehrlingen und grenzüberschreitende Qualifizierungsprogramme für FacharbeiterInnen. Darüber hinaus soll die Wettbewerbsfähigkeit der Region gesteigert werden, indem die Kooperation von KMUs unterstützt wird.

Einschließlich der nationalen Mittel stellt das Kooperationsprogramm mehr als 95 Mio. EUR zur Verfügung zur Förderung der Zusammenarbeit in der Grenzregion.

Erfahren Sie mehr über das Programm!