Interreg ornament

Jahresveranstaltung 2017 – Interreg bringt Farbe in die Region

08-06-2017

Die diesjährige Jahresveranstaltung des Programms Interreg Österreich-Ungarn am 30. Mai 2017 in Sopron stand unter zweierlei Mottos: 20 Jahre EU geförderte grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Österreich und Ungarn, und „Let’s colour the region“.


Die Veranstaltung „Let’s colour the region“ basiert auf der Idee, eine Aktion zu setzen, die sichtbar ist in der Region und dauerhaft der Region zu Gute kommt. Das Programm und dessen Ziele sollten im öffentlichen Raum sozusagen einen Platz bekommen. Am Bahnhof Sopron wurde die Fußgänger-Unterführung zum internationalen Bahnnetz, also ein belebter städtischer Ort, durch Straßenkunst verschönert. Mit der Darstellung der 4 thematischen Schwerpunkte soll in der Öffentlichkeit deutlich gemacht werden, was das Programm ist und wofür es steht. Diese Bilderreihe, die permanent an diesem stark frequentierten Punkt bleiben wird, hat schon während der Arbeiten daran das rege Interesse der Bevölkerung geweckt, die die Aktion durchwegs positiv aufgenommen hat. Bilder davon sind in der Bildergalerie zu finden. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmalig bei der GySEV Zrt. (Raab-Ödenburg-Ebenfurter Eisenbahn) für die Zurverfügungstellung der öffentlichen Fläche.


Außerdem gab es im Rahmen einer Konferenz einen Rückblick auf die 20 jährige „Geschichte“ der Förderprogramme in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

  1. Was war die höchstmögliche EU-Kofinanzierungsrate für Projekte und in welchem Programm wurde diese angeboten?
  2. Seit wann sind Teile der Steiermark Programmgebiet?
  3. War Niederösterreich schon von Anfang an in die gü. Kooperation involviert?
  4. Wieviele Exemplare (Originale, Kopien) musste für ein KPF-Projekt in Phare CBC eingereicht werden?

 Raten Sie, die Antworten sind am Ende dieses Artikels zu finden.

 

Diese und mehr Fragen wurden beantwortet und die Förderprogramme im Wandel der Zeit dargestellt. Ein Impulsreferat aus dem Bereich Tourismus zeigte, wie Zusammenarbeit zwischen zwei Staaten und zwei Kulturen in der Realität funktioniert. Anekdoten, erinnerungswürdige Momente und Erfolgsgeschichten aus den vergangenen 20 Jahren teilten langjährige Akteure bei einer Podiumsdiskussion mit dem Publikum.


Alles in allem eröffnete dieser Tag den knapp 100 Teilnehmern und dem Programm also einige Möglichkeiten, nämlich…
… das Interreg-Netzwerk zu beleben.
… mit den Bildern am Bahnhof zu zeigen, wer und was wir sind.
… und damit Interreg in der Region ein Stück sichtbarer zu machen.


 (a: 90%, Phare CBC Kleinprojektefonds, in den Jahren 1996 - 2001; b: 2007, Interreg IV; c: nein, erst seit 2000, Interreg III; d: 1 Original + 7 Kopien)


buildings
Priorität 1
WETTBEWERBSFÄHIGKEIT
VON KMU
envira
Priorität 2
UMWELTSCHUTZ
UND EFFIZIENTE
RESSOURCENNUTZUNG
rail
Priorität 3
NACHHALTIGER
VERKEHR
institution
Priorität 4
BESSERE
INSTITUTIONELLE
ZUSAMMENARBEIT

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information